Burn In Test

Lebensdauersimulation unter heißen bedingungen

Kontrolliert, beschleunigte Alterung

Sowohl während der Produktentwicklung als auch im Serienprodukt, sind die Parameter Belastbarkeit und Lebensdauer wichtige Kenngrößen, über diese Sie als Hersteller Aussagen treffen müssen. Um in einem möglichst effizientem Zeitrahmen valide Werte zu erzielen, lohnt es sich, den Burn In Test durchzuführen.

Ein Burn In Test wird in einem Ofen durchgeführt, in dem hohe Temperaturen erzeugt werden. Die Prüflinge werden auf sogenannte “Motherboards” bestückt. Diese können von außen über eine Temperaturschleuse mit Leistung und Signalen versorgt werden. Zudem können weitere Auswerte-Messtechnik angeschlossen werden. Befinden sich die Prüflinge im Ofen, können Sie nun die Leistungsfähigkeit Ihres Produktes bis hin zum End of Life prüfen und dokumentieren. Es ermöglicht Ihnen schnellstmöglich den Parameter Lebensdauer zu validieren. So können Sie den Dauerbetrieb Ihres Moduls, Ihrer Platine oder Ihres Geräts absichern.

Für eben solche Validierungsaufgaben, befindet sich der Burn In Ofen in unserem Produktportfolio. Gerne helfen Wir Ihnen dabei, das Burn In System an Ihre Infrastruktur anzubinden.

Warum wir ein Zuverlässiger und kompetenter Partner sind?

Burn In Ofen

Zur Validierung Ihrer Produkte, bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer Lebensdauersimulation mithilfe unseres Burn-In Ofens. Mit diesem Prüfsystem können Sie Ihre Prüflinge unter unterschiedlichen Temperaturbedingungen auf ihre Beständigkeit testen.

FAQs

Der Burn In Test hat sich in der Halbleiter Industrie etabliert, um Baugruppen, wie beispielsweise ICs, auf ihre voraussichtliche Lebensdauer zu prüfen. Diese Art der Validierung findet nicht nur in der Halbleiterindustrie, sondern auch auf Elektronik Ebene Anwendung. Laut dem Wissenschaftler Arrhenius, gibt es einen Zusammenhang bzw. eine Formel, nach der die kalendarische Alterung von der Temperatur abhängt. Grob gesagt: Je größer die Temperatur desto schneller die Alterung.

Bei Betrieb eines Prüflings bei hoher Temperatur, kann also nach verkürzter Zeit bereits auf eine Lebensdauer unter Normalbedingungen geschlossen werden. Das ist der Sinn und Zweck des Burn-In-Test. Es liegt im Interesse des Entwicklers, die Lebensdauer frühstmöglich im Entwicklungszyklus beurteilen zu können. Beliebig hoch kann die Temperatur eines Alterungstests allerdings auch nicht angesetzt werden, da ab gewissen Temperaturen je nach Prüflings andere zerstörerische Effekte eintreten.

Bei Untersuchungen zur Alterung einer Elektronik mittels erhöhter Temperatur, ist es essenziell eine möglichst gleichmäßige Temperaturverteilung über das Prüfobjekt bzw. die Prüflinge zu gewährleisten. Ist die Temperatur nur um einige Grad Celsius ungleich verteilt, kann das die Lebensdauerauswertung sehr grob verfälschen. Unser Burn In Ofen wurde speziell auf diese Verteilung optimiert.

Bei handelsüblichen Industrie-Öfen besteht oftmals das Problem eine gleichmäßige Wärmeverteilung zu erzielen. In der Regel liegt es an der Schleuse, über die die Messleitungen aus dem Ofen zur Prüfelektronik geführt werden. Dieses Problem wird durch unseren speziellen Aufbau der Rückwand des Ofens gelöst. Durch die Rückwand werden Signale, Versorgungsleitungen etc. durchgeschleust ohne dabei den Temperaturgradient zu beeinflussen.

Um den Tester im Sinne der Industrie 4.0 in ein Monitoring zu integrieren, gibt es die Möglichkeit das Türsignal und die Temperatur jedes Ofens zu überwachen. Auf Anfrage können weitere Sensoren in den Ofen eingebracht werden. Außerdem können Sie gerne mit uns über die Ansteuer- und Auswerteelektronik außerhalb des Ofen sprechen. Hier können wir ebenfalls für sie tätig werden und mit Ihnen Lösungen auf der Messtechnik-Seite entwickeln. Wir haben hier Erfahrungen gesammelt vom Datenlogger bis hin zur App, auf dem sich der Status Ihres Prüflings jederzeit über Ihr Mobiltelefon abrufen lässt.

Ihre Ansprechpartner

Key Account
Sales Manager

Florian Guggenberger

Leitung
Einkauf / Vertriebsinnendienst

Martin Schupp